Gerade im Winter ist eine richtige Pflege deiner Pflanzen essentiell. Viele Zimmerpflanzen reagieren empfindlich auf die niedrigeren Außentemperaturen während der Zeit vom Dezember über den Januar bis hin zum März. Aber keine Sorge, wir erklären dir, auf was du achten musst, damit es deinen grünen Lieblingen auch im Winter gut geht. Dafür haben wir dir hier die besten Pflegetipps für den Winter in den folgenden Kategorien vorbereitet: Standort, Pflege, Luftfeuchtigkeit, Lüften, Gießen und Düngen. Viel Freude beim Lesen.

STANDORT

Vorsicht Kälte! Es wird immer kälter draußen und der erste Frost kommt. Achte darauf, dass die Blätter deiner Lieblinge nicht die kühle Fensterscheibe berühren, denn dies führt zu weichen Blättern und Kälteschäden. Wenn du kalte Steinfensterbänke hast, solltest du einen Untersetzer unter dem Topf platzieren, damit deine Pflanzen keine kalten Füße bekommen. Zudem sollten die Pflanzen keine Zugluft und nicht zu viel Heizungs-luft abbekommen. Am besten ist es, wenn du deinen Fensterbankschönheiten ein Winterdomizil an einem anderen schönen Plätzchen suchst.

PFLEGE

Entfernt den Staub von den Blättern deiner Pflanzen regelmäßig mit einem feuchten, weichen Tuch. Denk auch daran, die Blattunterseiten abzuwischen. Dies ist insbesondere während der Heizperiode wichtig, so beugst du Schädlingen vor. Gleichzeitig wird auf diesem Weg der Staub von den Blättern gewaschen und so können deine Pflanzen ohne Beeinträchtigung Photosynthese betreiben.

Effektiver ist es jedoch, die Pflanzen etwa alle zwei Wochen abzuduschen, das ist einfacher und erspart dir Zeit. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass du den Duschzeitpunkt mit deinem Gießzeitpunkt kombinierst. Wenn du gerade schon gegossen hast, solltest du die Erde der Pflanze vor Wasser schützen, damit eine Überwässerung und somit Wurzelfäule vermieden werden kann.

LUFTFEUCHTIGKEIT

Zu trockene Luft ist weder für Mensch noch Pflanze gut. Doch die warme Heizungsluft lässt die Luftfeuchtigkeit im Raum schnell sinken. Durch Besprühen mit einer Sprühflasche und bestenfalls gefiltertem Wasser kannst du die Luftfeuchtigkeit kurzzeitig erhöhen. Auch ist es möglich diese durch Aufstellen von kleinen Schalen mit Wasser zu erhöhen, oder du legst dir einen Luftbefeuchter zu und kannst die Luftfeuchtigkeit mit diesem einfach regulieren. Ein beliebtes Hilfsmittel hierzu ist ein Hygrometer, welches den Gehalt der Luftfeuchtigkeit in der Luft misst, so weißt du immer, ob du die Luftfeuchtigkeit aktuell erhöhen musst oder nicht.

LÜFTEN

Ja kalte Luft mag keiner, doch frische Luft ist wichtig, nicht nur für dich, sondern auch für deine Pflanzen. Du solltest regelmäßig für 10 Minuten Querlüften, so kann die Raumluft zirkulieren und es kommt nicht zu Schimmel in der Wohnung und in deinen Pflanztöpfen. Aber Achtung, alle Pflanzen auf der Fensterbank und in deren Nähe sollten an einen anderen Platz ziehen, um Kälteschäden zu vermeiden.

GIESSVERHALTEN

Im Winter werden die Tage kürzer und es ist früher dunkel, die Pflanzen gehen in eine Ruheperiode über. Du solltest daher auch das Gießverhalten anpassen und weniger gießen. Pflanzen benötigen im Sommer mehr Wasser als im Winter, da dort mehr Licht zur Photosynthese genutzt werden kann und allgemein höhere Temperaturen herrschen, sodass die Erde auch schneller austrocknet. Sollten die Temperaturen in deinem zu Hause allerdings dennoch hoch sein und nutzt du gar Pflanzenlampen zum Sonnen für deine Lieblinge, dann kannst du sie wie gewohnt weiter gießen.

Button label

Jede Pflanze ist individuell, du solltest im Winter ein genaues Auge auf deine grünen Mitbewohner haben, damit du schnell auf erste Anzeichen von Veränderungen reagieren kannst.