Da wir wissen, dass es unter euch Pflanzenfans auch ganz viele Tierfreunde gibt, wollten wir euch unsere Freunde von STRAYZ vorstellen. STRAYZ ist, genau wie wir, ein kleines Start-Up mit Werten wie Nachhaltigkeit, Frische und Liebe zum Produkt. Aber statt Pflanzen gibt, es dort wirklich gutes Katzenfutter.

Bio-Katzenfutter und coole Streetweare

Weltweit leben 480 Millionen Katzen in Not - ohne feste Futterquellen oder medizinische
Grundversorgung. Engagierte Tierschützer*innen geben alles, für die Versorgung dieser
Vierbeiner. Aus diesem Grund sind diese stark auf Spenden angewiesen. Das Berliner Social-Start-up STRAYZ hat einen Weg gefunden, die Tierschützer*innen zu unterstützen. Nach der Devise “Du fütterst. Du hilfst.” wollen die drei Gründerinnen, Madeline Metzsch, Saskia te Kaat und Stefanie Zillessen, durch den Verkauf von artgerechtem Bio-Katzenfutter sowie Kleidung und Accessoires für Katzenfans, Spenden für gemeinnützige Organisationen sammeln, die sich um Vierbeiner in Not kümmern.

Das Bio-Katzenfutter von STRAYZ wurde speziell für die Bedürfnisse kleiner Stubentiger entwickelt. Mit einem hohen Fleischanteil von 95 Prozent und jeweils nur einer Proteinquelle, eignet sich STRAYZ auch für Katzen mit Allergien.

Über die STRAYZ Petfood GmbH


Durch den Verkauf von artgerechtem Bio-Heimtierfutter, sammelt das Berliner Start-up Spenden für Streuner in Not. Hinter STRAYZ stehen die drei Gründerinnen Madeline Metzsch,
Saskia te Kaat und Stefanie Zillessen, die sich während ihrer gemeinsamen Zeit bei einem erfolgreichen Berliner Start-up kennengelernt haben. Im Januar 2021 wurde STRAYZ als eines von fünf Teams in den “Startup Incubator Berlin” aufgenommen und hat das “Berliner Startup-Stipendium” gewonnen.

Charities - die Held*innen der Streunermiezen

Aktuell unterstützen die gesammelten Spenden die Tierschutzorganisationen PAWS auf Paros in Griechenland, Street Cats Rescue in Conil de la Frontera an der Costa de la Luz in Spanien sowie die Katzenhoffnung Steiermark in Österreich. Die Organisationen füttern zusammen täglich über 500 Streunermiezen. Zudem kümmern sie sich um die Vermittlung sowie die Kastrationen oder die Sterilisationen von Katzen und sind stark auf Spenden angewiesen.