• unverwüstlicher Alleskönner

  • eignet sich für Anfänger

  • als Büropflanze eine gute Wahl

1 von 5

Pflegehinweise

  • Diese Pflanze verträgt direkte Sonne

  • Benötigt wenig Wasser: Alle 2 Wochen gießen

  • Pflegeaufwand ist gleich null

  • Luftverbessernd

Der Alleskönner

So schnell vertreibt diese Pflanze nichts, sie ist äußerst hart im Nehmen. Eine gute Wahl für Leute, die ihren Grünen Daumen gerade erst entwickeln. Normale Zimmertemperatur, ein Standort ohne direkte Sonne und  ab und an ein kleiner Schluck Wasser, mehr braucht diese Pflanze nicht. Zu niedrigen Temperaturen sollte man ihr nicht zumuten, wie z.B. im Winter in einem unbeheiztem Treppenhaus. Dafür macht trockene Heizungsluft ihr nichts aus, denn die verdickten Blattachsen dienen ihr als Wasserspeicher. Daher ist sie nicht nur in den Wohnzimmern sondern auch in Geschäften, Praxen oder Büroräumen ein Hingucker.

Unverwüstlich

Da die Zamioculcas mäßig toxisch ist, solltes du dir danach gründlich die Hände waschen. An für sich ist der Wuchs der Zamioculcas zwar eher langsam, sie kann aber mehrere Jahrzehnte alt und damit sehr groß werden. Die Zamioculcas ist erst seit 1996 lieferbar in Europa. Seine Popularität verdankt er seiner einfache Pflege. Die Zimmerpflanze hat ihren Ursprung in Sansibar Kenia und Madagaskar.

Pflegetipp

Glücksfedern lieben es eher etwas enger im Topf. Bitte erst umtopfen, wenn sie wirklich keinen Platz mehr hat. Die Zamioculcas ist leicht giftig für deine Haustiere, aber keine Sorge, der bittere Geschmack wird sie abschrecken. Wenn du die Pflanze vermehren willst, dann kannst du einfach Blattstecklinge nehmen und diese in Moos oder Wasser wurzeln lassen. In der Ruhe liegt die Kraft - bis zum Einpflanzen muss der Ableger allerdings genug Wurzeln gebildet haben.

Nice to know

Sollte deine Glücksfeder mal gelbe Blätter bekommen, solltest du diese so nah wie möglich am Stamm entfernen. Das spart der Pflanze Energie und sieht zudem frischer aus. Zuviel Wasser kann eine Ursache der gelben Blätter sein.

  • EXPERTENTIPP VON STEFFI

    EXPERTENTIPP VON STEFFI

    Es ist normal, wenn die Glücksfeder in der Ruhephase zwischen November und Februar ein paar Fiedern verliert, also keine Sorge. Wird das Gießen im Frühjahr wieder verstärkt, bilden sich Neue.