• Klassiker ist die weiße Orchidee

  • Perfekt für die Tischdeko

  • Luftwurzeln mögen es nicht nass

1 von 4

Pflegehinweise

  • Icon Sonne

    Diese Pflanze verträgt direkte Sonne

  • Bei normaler Temperatur 1x pro Woche gießen

  • Diese Pflanze hat immer oder zeitweise Büten

  • Mehrjährig

Juwel der Natur

Eine Vielzahl von Blüten schwebt wie Schmetterlinge über der Blattbasis der Orchidee. Sie sind bei uns sehr oft als dekorative Exoten auf der Fensterbank  zu finden und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Von der Gattung Phalaenopsis gibt es fast 100 Orchideenarten in den unterschiedlichsten Farben.  Art und Zuchtform varrieren und es bilden sich z.B. bei der Phalaenopsis-Orchidee zwei bis sechs Laubblätter, einige sind eher ledrig, andere fleischig. Diese variieren zusätzlich in Farbe und Größe.

Nice to know

In der Natur wachsen die meisten Orchideen-Arten, als Aufsitzerpflanzen (Epiphyten) auf den Bäumen des südamerikanischen Tropenwaldes. Daher vertragen sie absolut keine Staunässe. Morgens mit zimmerwarmen, kalkarmen Wasser gießen. Alternativ kannst du sie einmal pro Woche in ein Tauchbad mit lauwarmem Wasser setzen und danach gut abtropfen lassen. Sprühnebel beträgt sie auch- doch Achtung! Nur das Substrat oder die Wurzeln besprühen.

Pflegetipp

Bevorzugt wird ein heller bis halbschattiger, absonniger Platz ohne Zugluft sowie trockene Heizungsluft. Zimmertemperaturen sind ideal. Nachtabsenkung von wenigstens vier Grad Celsius verträgt die Pflanze auch gut. Ein wichtiger Punkt ist das entfernen verblühter Blütenstiele. Diese so lange an der Pflanze lassen, bis sie vollständig eingetrocknet sind. Dann darf bis ins "Grüne“ zurückgeschnitten werden, den Stängelansatz aber mit mindestens zwei neuen Knospen stehen lassen.

  • Steffi Expertin an Pflanzenwand

    EXPERTENTIPP VON STEFFI

    Verwende für deine Orchidee keine normale Blumenerde, sondern ausschließlich Spezialerde für Orchideen. Sie ist besonders grobkörnig und luftig, sodass keine Staunässe entstehen kann.