• Blattrosetten wie Kunstwerke

  • Dickfleischige Blätter als Wasserspeicher

  • Super für Workaholics - braucht wenig Wasser

Pflegehinweise

  • Verträgt direkte Mittagssonne

  • Höchstens alle 2 Wochen gießen

  • Diese Pflanze ist pflegeleicht

  • Luftverbessernd

Die Qual der Wahl

Die Echeveria gibt es in einer Vielzahl unterschiedlicher Schönheiten.  Alle bilden Blattrosetten mit einem  Durchmesser von 7 bis 15 Zentimetern. Sie können behaart oder mit einer dünnen Wachsschicht überzogen sein, dreieckig geformt mit runden oder spitzen Ecken. Nicht nur in der  Ausformung sondern auch In der Farbe  gibt es viele Variationen. Natürliche Färbungen der Echeveria reichen von blassem Apricot über Rosa bis hin zum Dunkelgrün/Blaugrau. Zudem kommen unzählige Schattierungen in Rot oder Grün und einige  Sorten haben sogar einen farblich abgesetzten Blattrand.

Pflegetipp

Echeverien mögen es hell bis sonnigen im Haus. Im Sommer kann Echeveria auch mit ins Freie umziehen, sollte dort aber vor Regen geschützt stehen, da sie Nässe auf den Blättern nicht mag und diese schnell anfangen zu faulen. Auch beim Gießen solltest du darauf achten,  nur auf das Substrat und nicht in die Blattrosette zu gießen.Normale Raumtemperatur über das ganze Jahr sind ok, im Winter mag sie es aber lieber etwas kühler.

No Problem

Die Echeverie ist robust und braucht kaum Wasser. In ihren dicken Blättern kann sie Wasser einspeichern und übersteht jeden Urlaub, ohne dass extra der Nachbarn zum Gießen vorbeikommen muss.  Zwei bis drei Wochen Trockenheit sind in der Regel kein Problem. Die ideale Zimmerpflanze für Workaholics oder Globetrotter, die öfter mal unterwegs sind.

  • EXPERTENTIPP VON SONJA

    EXPERTENTIPP VON SONJA

    Sind die Blätter der Echeveria verwelkte oder vertrocknete solltest du nicht zu Schere oder Messer greifen. Das komplette Blatt kannst du mit einem beherzten Ruck komplett von der Planze lösen. So bleibt kein Blattansatz zurück, der dann faulen könnte.