Blaufarn

alias Phlebodium

Silbergrüne flache Blattwedel
  • Warmer, luftfeuchter, heller Standort
  • Gleichmäßig feucht halten
  • Stark luftreinigende Blattwedel
Pflegehinweise

Im Paket bestellen

Pflegehinweise zu Blaufarn

Mag es hell ohne direkte Sonne
Mag es warm und feucht
Bitte 2 x je Woche gießen
luftverbessernd

Blaufarn, Metallfarn, Phlebodium

Dieser Farn hat leicht gewellte Blätter mit einem blaugrauen Schimmer, welche ihn sehr elegant erscheinen lassen. Diese Blätter treiben aus den flach kriechenden gelblich-braunen und leicht behaarten Rhizomen am Boden aus. Wie auch andere Farne entwickelt der Phlebodium weder Blüten- noch Fruchtstände. Anders als andere Farne mag dieser Farn mehr Licht und entwickelt sich an einem hellen, aber unbedingt absonnigen Standort am besten. Eine hohe Luftfeuchte ist nicht zwingend erforderlich, aber dennoch zu empfehlen.

Echter Lufterfrischer

Der Blaufarn oder auch Metallfarn (botanisch Phlebodium) ist nicht laubabwerfend. Doch dieser kleine Lufterfrischer ist nicht nur dekorativ. Er hat auch funktionelle Eigenschaften: Über die fingerförmigen Blätter filtert der Phlebodium schädliche Stoffe aus der Luft. Sie werden in den Wurzeln und im Wurzelstock gespeichert, wo sie anschließend abgebaut werden. Daher ist der Blaufarn bestens geeignet um das Raumklima in deinem zu Hause aufzuwerten.

Blaufarn richtig gießen

Der Blaufarn freut sich über ein häufiges Gießverhalten, wobei Staunässe und Ballentrockenheit absolut vermieden werden sollte. Am besten sorgst du dafür, dass die Pflanze immer gleichmäßig feucht ist. Der Phlebodium mag eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei Temperaturen über 22 °C solltest du für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit sorgen. Hierfür kannst du deinen Blaufarn zum Beispiel täglich mit Sprühwasser einnebeln und das Pflanzgefäß in einen mit Steinen und Wasser gefüllten Untersetzer stellen. Als Gießwasser und zum Besprühen nimmst du für die Phlebodium weiches, abgestandenes und zimmerwarmes Wasser.

Der beste Standort

Bei der Standortwahl deines Blaufarns solltest du nach einem warmen, luftfeuchten, hellen bis halbschattigen Platz Ausschau halten. Direkte Sonnenbestrahlung wird von dem Phlebodium nicht gut vertragen. Ein Phlebodium gedeiht auch mit wenig Licht noch an Standorten, die für die meisten Zimmerpflanzen zu dunkel oder schattig sind. Besser ist es jedoch, dunkle Zimmerecken mit einer Pflanzlampe aufzuwerten. Beleuchtet werden Pflanzen zu einem attraktiven Blickfang. Die Pflanzen danken es auch mit kräftigerem Wachstum, wenn du ihnen statt des fehlenden Tageslichts eine künstliche Beleuchtung gibst.

Schädlinge beim Blaufarn

Leider neigen Farne zum Befall mit Schädlingen. Daher solltest du deinen Blaufarn regelmäßig und sorgfältig auf Schädlinge wie Spinnmilben, Schildläuse oder Blattälchen untersuchen. Das kann sehr gut während des täglichen Einsprühens gemacht werden. Zur Vorbeugung oder wenn du bereits Schädlinge entdeckt hast, empfehlen wir den natürlich Pflanzenschutz von Plantura, welcher auch bei uns als Zubehör verfügbar ist. Ein erstes Hausmittel ist eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Das kann manchmal schon reichen.

EXPERTENTIPP

Junge Farne werden jährlich, ältere etwa alle zwei Jahre umgetopft. Im Frühjahr ist der beste Zeitpunkt dafür. Die Rhizome sollten dabei nicht mit Erde bedecken werden, sondern lediglich aufliegen.