Monstera | Fensterblatt

alias Fensterblatt

Hat große einzigartige Blätter.
  • Tiefe Schlitzung der Blätter.
  • Mag Rankhilfen.
  • Passt fast überall.
Im Paket bestellen
Mag es hell ohne direkte Sonne
Normaler Raumtemperatur ist ok
Bitte 1 x je Woche gießen
Diese Pflanze ist pflegeleicht

Die Monstera deliciosa

In unseren Pflanzenpaketen steckt die reinste Art der Monstera, die Monstera deliciosa (zu deutsch: köstliches Fensterblatt). Die genaue Herkunft dieses sprechenden Namens ist ungeklärt, wird sich jedoch auf die unnatürlich gelöcherten Blätter beziehen. Es gibt ca. 22 Arten der Monstera, meistens immergrüne Kletterpflanzen aus den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas. Es gibt aber auch Exemplare mit Genmutationen wie die sehr beliebte Monstera deliciosa variegata mit weißen Flecken, der sogenannten Variegation.

Die Trendsettern schlechthin

Die Monstera gilt als Trendsetterin unter den Zimmerpflanzen. Seit einigen Jahren ist das Fensterblatt mit seinen großen markanten Blättern in Wohn- und Büroräumen nicht mehr wegzudenken. Durch ihre großen Blättern verbessert die tropische Grünpflanze die Raumluft und sorgt für eine höhere Luftfeuchte. Zudem wirkt ihr Blattgrün beruhigend. Die Blätter sind wechselständig angeordnet und zeigen je nach Art unterschiedliche Blattformen. Meist sind sie eiförmig und variieren von ganzrandig, gelappt bis tief eingeschnitten und fiederspaltig.

Pflege der Monstera

Keine Sorge! Die Monstera ist eine anspruchslose Pflanze mit geringen Pflegeansprüchen. Sie verbringt das ganze Jahr drinnen. Um ihrem kletternden Wuchs zu unterstützen, bietet sich eine Kletter- oder Rankhilfe an. Daran kann sie sich mit ihren Luftwurzeln leicht festhalten und nach oben streben. Lange Triebe kannst du mit einer locker sitzenden Schnur oder speziellem Klettband für Pflanzen befestigen. Denk daran, dass ein kleiner Spross mit der Zeit ein gewaltiges Gewicht entwickeln kann und deine Stützen das aushalten müssen.

Wie gieße ich meine Monstera richtig?

Die trockene und warme Luft in der Wohnung sorgt für eine niedrige Luftfeuchtigkeit, die bei tropischen Regenwaldpflanzen wie deinem Fensterblatt braune Blattränder erzeugt. Du kannst dem entgegenwirken, indem du die Blätter mit Wasser besprühst. Bitte verwende kalkfreies Wasser, damit sich keine weiße Flecken auf den dunkelgrünen Blättern bilden. Die Luftfeuchtigkeit steigt direkt am Blatt und verbessert gleichzeitig das Raumklima. Die Monstera muss regelmäßig gewässert werden und die Bewässerungsmenge wird nach Bedarf angepasst. Die Erde darf nicht austrocknen und sollte immer feucht bleiben. Trotz ihrer Liebe zur Feuchtigkeit solltest du Staunässe bei deiner Monstera unbedingt vermeiden, damit es nicht zur Wurzelfäule kommt. Entferne den Staub von den Blättern deiner Monstera regelmäßig mit einem feuchten Tuch. Das ist insbesondere während der Heizperiode wichtig, so beugst du auch Schädlingen vor.

Bester Standort für die Monstera

Deine Monstera braucht früher oder später viel Platz um sich prächtig zu entfalten. Das Fensterblatt bevorzugt einen hellen und warmen Standort (nicht in voller Sonne!). Achte auf eine gewisse Luftfeuchtigkeit und ein nährstoffreiches Substrat. Wenn es sein muss, verträgt deine Monstera auch teilweise schattige Stellen, aber die Blätter entwickeln sich dann nicht besonders gut. Am liebsten hat sie es, wenn das Licht von verschiedenen Seiten kommt. Die Raumtemperatur sollte im Frühjahr und Sommer bei 21 Grad Celsius liegen. Im Winter sind niedrigere Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad Celsius okay.

Umtopfen der Monstera

Jüngere Monsteras legen sehr schnell an Größe zu. Schau ab und zu mal unter den Untertopf, ob die Wurzeln schon deutlich herausschauen, wenn dies der Fall ist, ist es Zeit zum Umtopfen. Beim Umtopfen solltest du eine Topfgröße größer auswählen, sodass diese schnellwachsende Schönheit genügend Platz hat, um sich weiter zu entfalten. Bei älteren Pflanzen reicht es, im Frühjahr die oberen drei Zentimeter Erde gegen frisches Substrat auszutauschen. Als Substrat eignet sich eine Mischung aus 30% Erde und 70% Perlite und Borke. Sie verträgt aber auch Hydrokultur.

Ableger deiner Monstera

Die Vermehrung der Monstera deliciosa ist wirklich einfach. Ein Steckling benötigt eine gesunde Luftwurzel und mindestens einen Blattknoten, um sich erfolgreich zu etablieren. Wir haben in unserem Magazin einen ausführlichen Artikel zur Vermehrung mit Ablegern vorbereitet. Dort erhältst du eine detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitung mit wertvollen Tipps um deine Monsteras zu vermehren.

Monstera & Philodendron

Das Fensterblatt und der Baumfreund werden oft verwechselt. Sie gehören zwar beide zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae), und sind folglich miteinander verwandt, aber dennoch handelt sich um ganz verschiedene Gattungen. Während der Philodendron als Lufterfrischer bekannt ist, liegt die Stärke der Monstera eher in der Filterung von Wasser. Auch die typischen Blattschlitze bei älteren Monsteras und die fensterartigen Löcher (Fenestrations), sind eine Merkmal, welches dem Philodendron nicht vergönnt ist.

Ist die Monstera giftig?

Die reifen Früchte des Fensterblatts sind in dessen Heimat essbar. Bei uns entwickeln sie allerdings kaum Blüten oder Früchte. Ansonsten sind alle Pflanzenteile unverdaulich und gelten als leicht giftig. Der Saft kann leichte Haut- und Schleimhautreizungen verursachen. Daher solltest du beim Schneiden der Schönheit immer Handschuhe tragen.

Im Paket bestellen

EXPERTENTIPP VON LENA

Mit einer Rankhilfe z.B. aus Kokos, kannst du deine Monstera einfach stützen, schon bald wird sie an dieser hinauf klettern. Alle Pflanzenteile der Pflanze gelten als schwach giftig. Der Pflanzensaft führt zu Reizungen der Haut und Schleimhäute, also zieh die bitte Handschuhe an, solltest du sie Schneiden wollen.


Verwandte und Freunde der Monstera | Fensterblatt